Landesverband Hamburg


Knapp 250 Kolleginnen unterstützen mit ihrer Mitgliedschaft im Landesverband Hamburg die Arbeit des djb: einige ganz aktiv, z.B. durch die Organisation und Unterstützung von Veranstaltungen oder als Referentinnen; andere als regelmäßige Teilnehmerinnen unserer Events, als Ansprechpartnerinnen, Mitstreiterinnen und Verbündete. Zu unseren Mitgliedern zählen derzeit u.a. 24 Richterinnen, drei Staatsanwältinnen, 65 Rechtsanwältinnen, vier Syndikusanwältinnen, fünf Mediatorinnen, 13 Professorinnen, 17 Studentinnen, 20 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen/Assistentinnen, 22 Referendarinnen, eine Bundesverfassungsrichterin und eine djb-Ehrenpräsidentin.

Der Landesverband ist Mitglied im Landesfrauenrat Hamburg, im Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung Hamburg und setzt sich für eine Reform des Hamburgischen Gleichstellungsrechts ein. Wir fordern eine bessere Finanzierung der Gleichstellungsarbeit in Hamburg. Unser Ziel ist ein Landesverband, der unterschiedliche Perspektiven im djb zusammenbringt. Dies gelingt uns schon bei der vielfältigen Alters- und Berufsstruktur. Zukünftig möchten wir uns diverser aufstellen und ein attraktives Netzwerk für Juristinnen of Colour und für Juristinnen mit intersektionalen Diskriminierungserfahrungen werden.

Aktuelles

*** Abgesagt - Nachholtermin wird rechtzeitig bekannt gegeben ***

Workshop für Junge Juristinnen:

„Erfolgreiches Networking durch selbstbewusstes Auftreten“ mit RA’in Kaya Räuker, M.A.
Freitag, den 27. März 2020 von 10:00 bis 15:00 Uhr
Landesfrauenrat (neue Räumlichkeiten) am Sauerberghof/Grindelallee

Du willst einen Job, der Dich ausfüllt, Dich mit Deinem Studium einbringen und etwas bewegen? In der Berufspraxis zählt vor allem Dein Auftreten und dass Du Kontakte knüpfen kannst. Du fragst Dich, wie das funktioniert, einfach auf Menschen zuzugehen und ins Gespräch zu kommen? Du fühlst Dich dabei unsicher und möchtest das ändern?

Dann melde Dich für den Workshop mit RA’in Kaya Räuker, M.A. – speziell für Junge Juristinnen (Studentinnen, Referendarinnen, Doktorandinnen, Berufsanfängerinnen) an. In einem geschützten Rahmen werden Dein Auftreten und die Bewältigung von Networking-Situationen durch praktische Übungen trainiert. Mit Hilfe von Gesprächssimulationen werden persönliche Verhaltensmuster reflektiert und spielerisch-kreativ Neues ausprobiert.

RA’in Kaya Räuker, M.A. ist eine erfahrene Trainerin für Auftrittskompetenzen. Ihre Arbeit beruht auf Grundlagen des Schauspiels sowie auf Erkenntnissen der Kommunikationspsychologie. Seit fünf Jahren leitet sie u.a. eine Schlüsselqualifikation zum Thema juristisches Auftreten an der FU Berlin und als engagiertes djb-Mitglied hat sie bereits zahlreiche Workshops speziell für Frauen angeboten.

Da die Teilnahmekapazitäten begrenzt sind, bitten wir um eine verbindliche Anmeldung unter lv.hamburg@djb.de bis zum 20. März.

Für unsere djb-Mitglieder ist der Workshop kostenlos. Für Externe und Interessierte beträgt die Teilnahmegebühr 25 Euro.

Kontakt

per E-Mail oder an den Vorstand des Landesverbandes Hamburg wenden

Vorstand

Vorsitzende
Dana-Sophia Valentiner
Wissenschaftl. Mitarbeiterin
lv.hamburg@djb.de
Valentiner@hsu-hh.de

Stellv. Vorsitzende
Vivien Wacker
Syndikusrechtsanwältin
Vivien.Wacker@yahoo.de

Stellv. Vorsitzende / Schriftführerin
Inga Schuchmann
Wissenschaftl. Mitarbeiterin
Inga.Schuchmann@uni-hamburg.de

Schatzmeisterin
Barbara Stolten
Rechtsanwältin
Stolten@buchholzpartner.de

Erweiterter Vorstand

Delegierte im Landesfrauenrat
Anita von Hertel
Wirtschaftsmediatorin
anita@vonHertel.de

Theresa Kösters, lic. en droit
Rechtsanwältin
lv.hamburg@djb.de

Ansprechpartnerinnen für Junge Juristinnen
Emily Laing
Studentin
lv.hamburg@djb.de

Kerstin Geppert
Wissenschaftl. Mitarbeiterin
Kerstin.Geppert@hsu-hh.de

Pressemitteilungen und Stellungnahmen


Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) weist anlässlich der derzeitigen Koalitionsverhandlungen in Hamburg auf den dringenden Reformbedarf des… mehr 

Die Staatsanwaltschaft Hamburg stellt juristischen Nachwuchs ein: Weil bei ihr männliche Staatsanwälte unterrepräsentiert sind, will sie Männer bei… mehr