Landesverband Hamburg


Über 300 Kolleginnen unterstützen mit ihrer Mitgliedschaft im Landesverband Hamburg die Arbeit des djb: einige ganz aktiv, z.B. durch die Organisation und Unterstützung von Veranstaltungen oder als Referentinnen; andere als regelmäßige Teilnehmerinnen unserer Events, als Ansprechpartnerinnen, Mitstreiterinnen und Verbündete.

Der Landesverband ist Mitglied im Landesfrauenrat Hamburg, im Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung Hamburg und setzt sich für eine Reform des Hamburgischen Gleichstellungsrechts ein. Wir fordern eine bessere Finanzierung der Gleichstellungsarbeit in Hamburg. Im Jahr 2021 liegt unser Schwerpunkt beim Thema "Parität in den Parlamenten". Wir fordern eine gute Umsetzung des Vorhabens aus der Koalitionsvereinbarung, ein Parité-Gesetz in Hamburg zu verabschieden.

Unser Ziel ist ein starker Landesverband, der unterschiedliche Perspektiven im djb zusammenbringt. Dies gelingt uns schon bei der vielfältigen Alters- und Berufsstruktur und bei der überparteilichen und überkonfessionellen Zusammenarbeit. Wir müssen uns aber noch diverser aufstellen und wollen ein attraktives Netzwerk für Juristinnen of Colour und für Juristinnen mit intersektionalen Diskriminierungserfahrungen werden. Juristinnen, die sich angesprochen fühlen, möchten wir besonders ermutigen, sich für ein Amt in unserem Landesverband zu melden. Sprechen Sie uns bitte an!

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, mit konkreten Projekten oder Veranstaltungsvorschlägen im Landesverband mitwirken wollen, melden Sie sich gerne bei unserer Vorsitzenden Dr. Dana-Sophia Valentiner.

 

 

Aktuelle Termine


10|21

virtuell (Zoom)

Eröffnungsveranstaltung der Hamburgischen Reihe zum Sexualstrafrecht (mit Keynote von Prof. Dr. Tatjana Hörnle)

Im Herbst findet eine mehrteilige Veranstaltungsreihe des djb Hamburg in Kooperation mit WoMen*in Law und der Amnesty-Hochschulgruppe der Bucerius Law School zum Thema „Sexualstrafrecht“ statt. 05.10.2021 - 19:00 Uhr bis 05.10.2021 - 21:00 Uhr

10|21

virtuell (Zoom)

Probleme des Sexualstrafrechts – Vergewaltigungsmythen und andere Hindernisse der Strafverfolgung (Hamburgische Reihe zum Sexualstrafrecht)

Im Herbst findet eine mehrteilige Veranstaltungsreihe des djb Hamburg in Kooperation mit WoMen*in Law und der Amnesty-Hochschulgruppe der Bucerius Law School zum Thema „Sexualstrafrecht“ statt. 12.10.2021 - 19:00 Uhr bis 12.10.2021 - 20:30 Uhr

10|21

virtuell (Zoom)

Internationale Ausblicke des Sexualstrafrechts – die Istanbul-Konvention (Hamburgische Reihe zum Sexualstrafrecht)

Im Herbst findet eine mehrteilige Veranstaltungsreihe des djb Hamburg in Kooperation mit WoMen*in Law und der Amnesty-Hochschulgruppe der Bucerius Law School zum Thema „Sexualstrafrecht“ statt. 19.10.2021 - 19:00 Uhr bis 19.10.2021 - 20:30 Uhr

11|21

virtuell (Zoom)

Gleichstellungsgesetze – Schlafende Riesen?

In ihrem Vortrag wird Tessa Hillermann einen Überblick über das Gleichstellungsecht des öffentlichen Dienstes geben. Zudem wird sie auf aktuelle Diskussionen und Umsetzungsprobleme eingehen. 03.11.2021 - 20:00 Uhr bis 03.11.2021 - 21:30 Uhr

Kontakt

per E-Mail oder an den Vorstand des Landesverbandes Hamburg wenden

Vorstand

Vorsitzende
Dr. iur. Dana-Sophia Valentiner
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
lv.hamburg@djb.de
Valentiner@hsu-hh.de

 

Stellv. Vorsitzende
Vivien Wacker
Syndikusrechtsanwältin
Vivien.Wacker@yahoo.de

 

Schatzmeisterin
Barbara Stolten
Rechtsanwältin
Stolten@buchholzpartner.de

 

Beisitzerin
Sarah Schadendorf
Rechtsanwältin

 

Delegierte im Landesfrauenrat
Anita von Hertel
Wirtschaftsmediatorin
anita@vonHertel.de

Silke Martini
Rechtsanwältin
lv.hamburg@djb.de

 

Ansprechpartnerinnen für Junge Juristinnen
Emily Laing
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
jujus.hamburg@djb.de

Kerstin Geppert
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
jujus.hamburg@djb.de

Pressemitteilungen und Stellungnahmen


Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) weist anlässlich der derzeitigen Koalitionsverhandlungen in Hamburg auf den dringenden Reformbedarf des… mehr 

Die Staatsanwaltschaft Hamburg stellt juristischen Nachwuchs ein: Weil bei ihr männliche Staatsanwälte unterrepräsentiert sind, will sie Männer bei… mehr