Navigation

Pressemitteilung

Gleichstellungs- und Antidiskriminierungspolitik: Bundesregierung nach CEDAW-Alternativbericht 2016 zum Handeln aufgefordert!

Pressemitteilung vom 13.12.2016

Eine neue Allianz für Geschlechtergerechtigkeit?!

Am morgigen 14. Dezember 2016 übergibt die CEDAW-Allianz offiziell der Bundesregierung ihren Alternativbericht. Auf Initiative des Deutschen Frauenrats schlossen sich im November 2015 zivilgesellschaftliche Organisationen zur CEDAW-Allianz zusammen. Die 38 Allianz-Mitglieder eint ihr frauen- und gleichstellungspolitisches sowie ihr menschenrechtliches Engagement. Das gemeinsame Ziel ist die Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur „Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau“ (CEDAW) in Deutschland. In einem über einjährigen Prozess haben sie ihre politischen Forderungen formuliert, um dem CEDAW-Ausschuss ihre alternative Sicht der Situation in Deutschland darzulegen und um diesen Forderungen gegenüber der Bundesregierung Nachdruck zu verleihen. Der Alternativbericht der Allianz liegt seit Anfang Dezember dem UN-CEDAW-Ausschuss vor, der die Einhaltung des Übereinkommens überwacht.

Diese Pressemitteilung/Stellungnahme liegt als PDF-Datei vor. Zum Betrachten benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

application/pdf  Pressemitteilung (108,17 kB)

Zurück