Navigation

Pressemitteilung

djb bedauert weiterhin geringe Präsenz von Frauen in den Abteilungen des Deutschen Juristentags e.V.

Pressemitteilung vom 19.09.2014

Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) bedauert die weiterhin geringe Präsenz von Frauen in den hochkarätig besetzten Abteilungen des heute endenden 70. Deutschen Juristentags (djt) in Hannover. Dazu Ramona Pisal, Präsidentin des djb: „Nur eine Frau als Vorsitzende, stellvertretende Vorsitzende, Schriftführerin, Gutachterin, Referentin in den sechs Abteilungen – das wird dem hohen Anteil von hervorragend qualifizierten Frauen in der Rechtswissenschaft und dem Verein djt ganz sicher nicht gerecht. Für die Abteilung Arbeitsrecht und das Forum Europa meinte der djt insgesamt auf die Expertise der Frauen verzichten zu können. Das ist auch mit Blick auf die Bedeutung der Empfehlungen des djt an den Gesetzgeber und deren Legitimität als repräsentative Einschätzung aus der Mitte juristischer Wissenschaft und Praxis problematisch.“

Zu begrüßen ist die Wahl bzw. Wiederwahl von drei Frauen in die Ständige Deputation des djt. Der djb gratuliert Rechtsanwältin Dr. Anja Mengel, LL.M, Richterin des BVerfG Dr. Sibylle Kessal-Wulf und Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker.

 

Diese Pressemitteilung/Stellungnahme liegt als PDF-Datei vor. Zum Betrachten benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

application/pdf  Pressemitteilung (46,82 kB)

Zurück