Navigation

Pressemitteilung:

Netzwerk CEDAW-Alternativberichterstattung präsentiert Forderungen in New York

Pressemitteilung vom 23.06.2008

In einem Netzwerk erarbeitet der djb zusammen mit 28 anderen Frauenverbänden zur Zeit einen Alternativbericht zum Staatenbericht der Bundesregierung zur Vorlage bei CEDAW.

Eine Delegation des deutschen NRO-Netzwerkes wird am 21. Juli 2008 mit dem UN-Ausschuss in New York sprechen. Auf der dann stattfindenden pre-session des Ausschusses wird dessen 43. Sitzung im Januar 2009 in Genf vorbereitet. In diesem Jahr wird sich der Ausschuss erneut mit dem Stand der Umsetzung der CEDAW-Vereinbarungen in Deutschland beschäftigen. Die Vertreterinnen des deutschen NRO-Netzwerkes werden Defizite in der Umsetzung von CEDAW vor dem Ausschuss benennen und Vorschläge für eine Stärkung der Frauenrechte in der Bundesrepublik unterbreiten.

Die Zusammenfassung des Alternativberichtes (executive summary) sowie die Vorschläge des Netzwerkes werden voraussichtlich ab 1. Juli 2008 im Internet veröffentlicht.

CEDAW (The United Nations Committee on the Elimination of Discrimination against Women) ist der UN-Ausschuss für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau. CEDAW ist gleichzeitig die Abkürzung für das internationale Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination Against Women). Der UN-Ausschuss hat das Ziel, die Einhaltung der Konvention zu überwachen. Dazu prüft er die Berichte, die die Mitgliedstaaten alle vier Jahre abzugeben haben. Die Berichte der jeweiligen Regierung über ihre Gleichstellungspolitik werden regelmäßig von Nichtregierungsorganisationen (NROs) durch sogenannte Schattenberichte ergänzt.

Diese Pressemitteilung/Stellungnahme liegt als PDF-Datei vor. Zum Betrachten benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

application/pdf  Pressemitteilung: (74,31 kB)

Zurück