Navigation

Pressemitteilung

9 Verbände fordern Kinderförderung statt Ehegattensplitting

Pressemitteilung vom 04.12.2006

Kinderförderung statt Ehegattensplitting!

Haushalte mit Kindern werden völlig unterschiedlich besteuert, je nachdem, ob die Eltern verheiratet oder allein erziehend sind oder eine Lebensgemeinschaft bilden. Neun Verbände fordern in einem Appell, dies zugunsten einer gezielten Förderung von Kindern zu ändern.

Vielfältige Familienformen gibt es heute: Kernfamilie, Zweitfamilie, Einelternfamilie, Familie mit Migrationshintergrund, Mehrgenerationenfamilie, Ein- und Mehrkindfamilie, Großfamilie, Patchworkfamilie, Stieffamilie.

Das in den 1950er Jahren eingeführte Ehegattensplitting begünstigt jedoch völlig einseitig den Familienstand der Ehe mit traditioneller Arbeitsteilung, das heißt besonders die Familien, in denen die Ehepartner besonders ungleich und trotzdem besonders gut verdienen. Bei niedrigen Einkommen bewirkt das Splitting wenig, bei ähnlich hohem Einkommen beider Partner gar nicht.

Über 20 Milliarden Euro macht das Volumen des Ehegattensplittings aus, Geld, das für eine Weiterentwicklung von Kindergeld und -zuschlag zu einer Kindergrundsicherung und für den Ausbau der Bildung, Erziehung und Betreuung in Tageseinrichtungen und Kindertagespflege sowie der Angebote für Vorschulkinder familienpolitisch viel gezielter und wirkungsvoller eingesetzt werden könnte.

Die Verbände fordern deshalb, das Ehegattensplitting durch eine individuelle Besteuerung mit übertragbarem zweitem Grundfreibetrag zu ersetzen. Statt über weitere Steuerentlastungen für Gutverdienende durch ein Familiensplitting nachzudenken, rufen sie die Bundesregierung auf, beherzt für das Recht auf Bildung und Existenzsicherung aller Kinder zu handeln. Hierfür sagen ihre Unterstützung zu:

Bundesverband Kinderbetreuung Tagespflege Bundesverband für Kinderbetreuung in der Tagespflege

Logo Deutscher Juristinnenbund e.V.

lobby kinder Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V.

eaf2 Evangelische Aktionsgemeinschaft für Familienfragen (eaf)

pro familia pro familia-Bundesverband

vamv Verband alleinerziehender Mütter und Väter, Bundesverband (VAMV)

vbm Verband berufstätiger Mütter (vbm)

iaf Verband binationaler Familien und Partnerschaften (iaf)

zukunftsforum familie Zukunftsforum Familie (ZFF)

Hintergrundinformation für die Presse

Kontakt: 
pro familia-Bundesverband, Regine Wlassitschau, Tel.: 069 / 63 90 02, presse@profamilia.de

Diese Pressemitteilung/Stellungnahme liegt als PDF-Datei vor. Zum Betrachten benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

application/pdf  Pressemitteilung (126,53 kB)

Zurück