Navigation

Pressemitteilung

djb fordert im Interesse weiblicher Tatopfer eine EU-weite Überwachung von Bewährungsmaßnahmen

Pressemitteilung vom 22.07.2014

Die Bundesregierung hat einen Referentenentwurf vorgelegt, mit dem das innerstaatliche Recht an Vorschriften der Internationalen Rechtshilfe angepasst wird. Jedoch werden erneut internationale Vorgaben im Bereich der Vollstreckungshilfe nicht umgesetzt.

Ramona Pisal, Präsidentin des djb: "Zum Schutz der vielen weiblichen Opfer von Gewalt und Stalking sollten Bewährungsmaßnahmen EU-weit überwacht werden können."

Der djb hat hierzu eine Stellungnahme veröffentlicht.

 

Diese Pressemitteilung/Stellungnahme liegt als PDF-Datei vor. Zum Betrachten benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

application/pdf  Pressemitteilung (45,43 kB)

Zurück