Sabine Overkämping


Delegierte im Netzwerk Europäische Bewegung

Seit 1991 bin ich im Dienst des Landes Sachsen-Anhalt und habe mich auf allen Ebenen mit europäischer Integration befasst und zwar zunächst im Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten (1991–1993), dann in der Staatskanzlei (1993–1997), anschließend im Ministerium für Arbeit und Soziales (1998–2006). Von 2009 bis 2019 bin ich als Referatsleiterin für Europa- und Völkerrecht im Ministerium für Justiz und Gleichstellung tätig gewesen. Besonders intensive europäische Erfahrungen habe ich dabei sammeln können:

  • in den Landesvertretungen beim Bund (1993/94) und bei der EU (2000–2004),
  • im Rahmen der Zuweisung
    • als nationale Expertin an die GD EMPL in Brüssel (1997–2000) und
    • an das Verbindungsbüro der ILO in Brüssel (2004) sowie
  • während meiner Abordnung an das BMAS im Rahmen der letzten DEU-Ratspräsidentschaft (2006–2009) und
  • bei meinen Einsätzen als Kurzzeitexpertin in einem Twinning-Projekt zum Thema Gleichstellung in der Türkei.

Von Januar 2020 bis Dezember 2023 hat mich die Europaministerkonferenz zur Länderbeobachterin benannt. In dieser Funktion berichte ich den Landesregierungen aus den Ratsformationen. 

Ehrenamtlich bin ich bislang vornehmlich im Deutschen Juristinnenbund e.V (djb) in der Regionalgruppe Magdeburg und in der Kommission Europa- und Völkerrecht tätig gewesen.

2017 bin ich in der djb Mitgliederversammlung in Stuttgart und 2019 in der djb Mitgliederversammlung in Halle (erneut) als Delegierte des djb im Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland (EBD) gewählt worden und in der EBD Mitgliederversammlung im Sommer 2018 dann zum EBD Vorstandsmitglied und erneut in der EBD Mitgliederversammlung Ende Oktober 2020.

Als Mitglied des EBD Vorstands unterstütze ich aktiv das EBD Netzwerk der Preisträgerinnen Frau Europas und bin u.a. Jurymitglied der Auswahlkommission Preis Frauen Europas.

Folgende Themenexpertise stelle ich für die EBD-Politik zur Verfügung:

  • Gleichstellung der Geschlechter voranbringen (GenderEU)
  • Soziale Gerechtigkeit gestalten (FairnessEU)
  • Europäische Werte und Grundrechte achten (WerteEU)
  • Parlamentarismus und pluralistische Demokratie stärken (ParlamentarismusEU)

 

Folgende Aktionen möchte ich hervorheben: