Gleichstellung der Geschlechter im Erwerbsleben


Gleichstellung der Geschlechter im Erwerbsleben

Noch immer verdienen Frauen in Deutschland 20 Prozent weniger als Männer. Auch aus diesem Grund sind es Frauen, die häufiger Elternzeit nehmen und ihre berufliche Laufbahn pausieren. Die nach wie vor eingeschränkte Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht so insbesondere zulasten von Frauen. Die Möglichkeiten, gegen ungleiche Bezahlung vorzugehen, haben sich auch nach Verabschiedung des Entgelttransparenzgesetzes kaum gebessert. Frauen können nur über ein kompliziertes Verfahren Informationen beantragen und müssen ihr Recht individuell einklagen – ein Weg, der mit hohen Kosten und beruflichen Risiken verbunden ist. Wichtig ist es, Betriebe in allen Bereichen zur Förderung der Gleichstellung zu verpflichten, weshalb der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) seit zwei Jahrzehnten ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft fordert. Ein weiterer Eckpfeiler für die Gleichstellung der Geschlechter ist eine selbstbestimmte und lebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung. Die flexible Erhöhung oder Verringerung der Arbeitszeit bleibt jedoch die Ausnahme, wodurch tradierte Rollenverteilungen in Eltern- und Partner*innenschaft stabilisiert werden.

Forderungen des djb

In diesem Zusammenhang fordert der djb unter anderem:

  • eine gesetzliche Pflicht, Diskriminierungen zu erkennen und abzubauen. Hierzu müssen die Entgeltregelungssysteme von Arbeitgebern und Tarifvertragsparteien auf Diskriminierungspotenziale analysiert werden;
  • die Verbesserung der Rechte der Interessenvertretungen von Beschäftigten (Gewerkschaften, Betriebs-/Personalräte);
  • die Einrichtung von Verbandsklagemöglichkeiten;
  • eine Ausweitung der nicht übertragbaren Elterngeldzeit, der sogenannten Vätermonate, zur Förderung tatsächlicher Gleichberechtigung der Geschlechter;
  • die Schaffung eines bürokratiearmen Wahlarbeitszeitgesetztes, welches Mechanismen schafft, die unter Einbeziehung von Betriebsräten und Gewerkschaften Interessen von Arbeitnehmer*innen und Unternehmen in Ausgleich bringen;
  • die Gewährleistung einer lebensphasenorientierten Arbeitszeitgestaltung durch ein Wahlarbeitszeitgesetz, welches Arbeitnehmer*innen einen Anspruch auf Arbeitszeitänderung zusichert;
  • ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft, welches aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen gerecht wird und auch in Klein- und Mittelbetrieben Gleichstellungsfortschritte verspricht.

Pressemitteilungen und Stellungnahmen


    Morgen wird das Zweite Gesetz zur Familienförderung im Bundesrat beraten. Der Deutsche Juristinnenbund fordert die Länderkammer auf, dem Geset… mehr 

    Thesen und Kernforderungen des djb         Der Gesetzentwurf führt eine Fehlsteuerung, die durch Einführung eines Betreuungsfreibetrages für… mehr 

Der Deutsche Juristinnenbund (djb) bedankt sich für die Einladung zu der heutigen Anhörung und für die Gelegenheit, zu den Fragen der… mehr 

Differenziert äußert sich der Deutsche Juristinnenbund (djb) zu den Urteilen des Bundesverfassungsgerichts zur Pflegeversicherung vom heutigen Tage.… mehr 

www.bundesverfassungsgericht.de Der Deutsche Juristinnenbund (djb) bedankt sich für die Möglichkeit, zur Problematik der Anrechnungsmethode im… mehr 

Urteil: http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=46887&pageIndex=0&doclang=DE&mode=req&dir=&occ=first&part=1 Der Kläger… mehr 

www.bundesverfassungsgericht.dedazu auch: Beschluss des BVerfG 1 BvR 1351/95 vom 2. Mai 2006)Der Deutsche Juristinnenbund e.V. bedankt sich für die… mehr 

  Thesen zur Rentenstrukturreform und Kernforderungen des djb Wirkungen des Ausgleichsfaktors: Es findet ein Wechsel von einem… mehr 

    1. Ziele und Lösungen         Das vom djb vorgeschlagene Rentenmodell verfolgt die Ziele,   Kindererziehung stärker als bisher als… mehr 

Stand: 15. August 2000 Die grundlegenden Vorschläge der Europakommission der djb für eine Grundrechtecharta (Stand Mai 2000) finden sie hier Das… mehr 

1. Gesetzentwurf der PDS-Fraktion Der djb hat das hier vorgeschlagene Verfahren einer auf einer vorherigen Wahl basierenden Bestellung der… mehr 

Nach Auffassung des Deutschen Juristinnenbundes geht das von der Bundesregierung geplante Rentenkonzept zu Lasten der weiblichen Beschäftigten und… mehr