Diskriminierung in der juristischen Ausbildung


Diskriminierung in der Ausbildung

Diskriminierungen in der juristischen Ausbildung sind für Studentinnen und Referendarinnen alltäglich und haben viele Facetten: Die Ausbildungsfälle enthalten häufig sexistische Stereotype und stellen Frauen überwiegend in der Rolle der Hausfrau, der Angestellten oder des Opfers dar, wie eine Studie der Universität Hamburg belegt. Gleiches gilt für andere marginalisierte Gruppen: Sofern sie in Ausbildungsfällen überhaupt auftauchen, dann meist in stigmatisierenden Kontexten, z.B. als kriminelle Migranten.

Mangelnde Repräsentation in Lehre und Ausbildungsfällen

Dass Frauen in herausgehobenen Positionen in einem Ausbildungsfall vorkommen, ist ebenso selten wie in der Realität der juristischen Lehre. Der Anteil weiblich besetzter juristischer Lehrstühle liegt bei nur rund 15 Prozent, wenngleich seit über zehn Jahren mehr Frauen als Männer Jura studieren. Auch die überwiegende Zahl der Lehrwerke und Kommentare sind von Männern verfasst. Studierenden fehlen so weibliche Vorbilder, Förderinnen und Prüferinnen.

Diskriminierung in den Staatsexamina

Besonders besorgniserregend ist, dass in den juristischen Staatsexamina Frauen und People of Color in den Prüfungen schlechter abschneiden als weiße Männer. In den mündlichen Prüfungen gilt dies jedoch nur, wenn keine Frau in der Prüfungskommission sitzt. Das durchschnittlich schlechtere Abschneiden im Examen hat weitreichende Folgen sowohl für den individuellen beruflichen Werdegang als auch für die gesamtgesellschaftliche Verteilung von Macht. Denn in kaum einem anderen Fach ist die Examensnote so entscheidend für die beruflichen Perspektiven.

Keine Diversitykompetenzen in den Lehrplänen

Exklusionsmechanismen spiegeln sich auch in den Lehrplänen wider: Feministische Perspektiven sind ebenso desiderat wie die Vermittlung von Gender- und Diversitykompetenzen. Es gilt nicht als notwendig, sich als angehende*r Jurist*in kritisch mit Sexismus, Rassismus oder Homophobie auseinanderzusetzen und die eigene Verortung im System zu reflektieren. Im Gegenteil: Jurastudierenden wird ein (illusorisches) Selbstverständnis von Objektivität mittels juristischer Expertise mit auf den Weg gegeben. Jura berührt aber wie kaum ein anderes Fachgebiet grundlegende Gerechtigkeitsfragen.

Forderungen des djb

Der djb fordert unter anderem:

  • Gender- und Diversity-Kompetenzen in der juristischen Ausbildung als Kernkompetenz zu etablieren
  • Stärkere Repräsentation von Frauen und marginalisierten Gruppen in der Lehre
  • eine stereotypenfreie Gestaltung von Ausbildungsmaterial
  • Diskriminierungsschutz und Qualitätssicherung in den juristischen Prüfungen

Leitfäden für eine gendersensible juristische Lehre

Mittlerweile haben mehrere juristische Fakultäten die Befunde zu stereotypen Darstellungen in juristischen Ausbildungsfällen (s.u.) zum Anlass genommen, Leitfäden zur gender- und diversitysensiblen Fallgestaltung herauszugeben. Die höchst hilfreichen Handreichungen der verschiedenen Fachbereiche finden sich hier:

Jura der Universität Hamburg I
Jura der Universität Hamburg II
Jura der Goethe-Universität Frankfurt
Gender Tool Box der Freien Universität Berlin
Fernuniversität Hagen[SG2] 

Weitere Informationen

Blog "Juristenausbildung. Üble Nachlese"

djbZ 4/2016

 

Pressemitteilungen und Stellungnahmen


Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) begrüßt die Möglichkeit zur Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Konsultation. Einheitliche Regulierung… mehr 

Während in der Bundesrepublik vieles still steht, geht die juristische Ausbildung ihren Gang. Diese Woche hat an vielen Universitäten die – digitale –… mehr 

Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) unterstützt das Ziel, das Elterngeld weiter zu flexibilisieren und an die Bedürfnisse von Eltern – Paare sowie… mehr 

Prof. Dr. Maria Wersig, amtierende Präsidentin des Deutschen Juristinnenbunds e.V. (djb), wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung auf dem 43.… mehr 

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat hat Ende letzter Woche den Gesetzentwurf für das sogenannte „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ vorlegt,… mehr 

---die ausführliche Stellungnahme als pdf zum download--- Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) bedankt sich für die Gelegenheit zur Stellungnahme… mehr 

Gleichberechtigung und Demokratie gehören zusammen. Deshalb rufen wir heute – fast 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts – alle Frauen in… mehr 

Deutsche Männer haben bessere Chancen als Frauen und Personen mit Migrationshintergrund, die juristischen Staatsprüfungen mit Prädikatsexamen… mehr 

„Die juristische Ausbildung muss endlich verbessert werden. Der Beschluss der Herbstkonferenz der Justizministerinnen und Justizminister (JuMiKo) zur… mehr 

Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) fordert alle Parteien auf zu gewährleisten, dass bei der Bundestagswahl 2017 ebenso viele Frauen wie Männer… mehr 

Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) begrüßt das Vorhaben der Konferenz der Justizministerinnen und Justizminister (JuMiKo), auf ihrer am 17.… mehr 

Die Konferenz der Justizministerinnen und Justizminister (JuMiKo) berät auf ihrer Herbstkonferenz am 17. November 2016 in Berlin über… mehr 

djb in der Presse


Strukturelle Benachteiligung in der juristischen Ausbildung: Wie steht es um die Chancengleichheit in den Rechtswissenschaften? In diesem Interview gibt Selma Gather, Vorsitzende des djb-Arbeitsstabs Ausbildung und Beruf, Antworten. Link zur Webseite öffnen

Frauen sind in den Berliner Prüfungskommissionen deutlich unterrepräsentiert. Die Senatsverwaltung und der Deutsche Juristinnenbund haben deswegen nun einen Aufruf gestartet: Sie wollen, dass mehr Frauen Examensprüferinnen werden. Link zur Webseite öffnen

In der Jurist*innenausbildung wird viel Sexismus und Rassismus reproduziert. Ein neues Blog prangert dies an. Ein Bericht des Missy Magazins über das Blog „Juristenausbildung – üble Nachlese". Link zur Webseite öffnen