Soziale Sicherung von Frauen


Soziale Sicherung von Frauen

In der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wurde schon 1948 festgeschrieben, dass jeder Mensch als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit hat. Über 70 Jahre später sieht die Realität für Frauen in Deutschland immer noch anders aus: Sie leisten einen Großteil der unbezahlten Sorgearbeit, sehen sich mit gravierenden im Steuer- und Sozialsystem angelegten Erwerbshürden konfrontiert, verdienen weniger und sind häufiger von Altersarmut betroffen.  Alleinerziehende sind dabei besonderen sozialen Unsicherheiten ausgesetzt. Das Steuerrecht trägt zudem dazu bei, dass Einkommensunterschiede verstärkt und Sozialleistungen, wie das Eltern- oder Arbeitslosengeld bei Frauen häufig geringer ausfallen. 

Nicht zuletzt können sich diese Nachteile verstärken, wenn Frauen auf Grund ihrer Herkunft, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer körperlichen Voraussetzungen diskriminiert werden. Zu einer gleichberechtigten Gesellschaft gehört nicht nur eine eigenständige Existenzsicherung von Frauen, sondern eine gleichstellungsgerechte Ausgestaltung von sozialen Leistungen und steuerlichen Entlastungen.

Forderungen des djb

Der djb fordert deshalb unter anderem:

  • die Abschaffung von Anreizen im Sozial- und Steuerrecht, die eine eigenständige Existenzsicherung von Frauen behindern; dazu zählt insbesondere die Abschaffung des Ehegattensplittings, der beitragsfreien Mitversicherung in der Krankenversicherung und der steuer- und sozialrechtlichen Privilegierung geringfügiger Beschäftigungsverhältnisse,
  • eine gleichstellungsgerechte Alterssicherung und die Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung,
  • eine gleichstellungsgerechte Existenzsicherung und Arbeitsförderung,
  • eine Unterstützung von Alleinerziehenden, die deren tatsächliche Lebensrealitäten in den Blick nimmt
  • Maßnahmen zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, einschließlich der paritätischen Verteilung von Sorgearbeit,
  • eine sozial ausgewogene Förderung und Entlastung von Familien im Sozial- und Steuerrecht,
  • einen wirksamen Gesundheits- und Gewaltschutz von geflüchteten Frauen,
  • die angemessene soziale Absicherung von Hebammen.

Im Steuerrecht fordert der djb weiterhin, unter anderem:

  • die Steuerklasse V abzuschaffen und Lohnersatzleistungen anhand der Steuerklasse IV zu berechnen
  • Steuerformulare diskriminierungsfrei zu gestalten
  • die Gemeinnützigkeit von Verbänden anzuerkennen, die sich – unabhängig von ihrer Zusammensetzung – für den Abbau struktureller Ungleichheiten engagieren

 

Pressemitteilungen und Stellungnahmen


Kontext: Bereits 2011 hat die Bundesrepublik Deutschland das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und… mehr 

1. BeschleunigungDer djb befürwortet und begrüßt unter dem Gesichtspunkt des Opferschutzes die im Entwurf vorgesehenen Maßnahmen zur… mehr 

Die Bundesregierung ist verpflichtet, die Auswirkungen ihres Handelns auf die Gleichstellung von Frauen und Männern zu prüfen. Die Pflicht zur… mehr 

Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) bedankt sich für die Möglichkeit zur Stellungnahme und hält § 17 Versorgungsausgleichgesetz (VersAusglG) – im… mehr 

Wer die Steuererklärung selbst einreicht, muss sich sputen. Die gute Nachricht: Die Frist endet in diesem Jahr erstmals erst am 31. Juli. Die… mehr 

zur neuen EU-Richtlinie zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Fortschritt und Stillstand zugleich (Stand 3.5.2019)Der Rat der Europäischen Union… mehr 

Am 13. Juni 2019 hat nun auch der Rat der Europäischen Union die Richtlinie zur Vereinbarung von Beruf und Privatleben für Eltern und pflegende… mehr 

2019 feiern wir 70 Jahre Grundgesetz, 25 Jahre Art. 3 Abs. 2 Satz 2 Grundgesetz und – immer noch – 100 Jahre Frauenwahlrecht. Das sind wichtige… mehr 

I. VorbemerkungenDer Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) stellt fest, dass der am 8. Mai 2019 zur Anhörung an die Verbände versandte Entwurf seriös… mehr 

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat hat Ende letzter Woche den Gesetzentwurf für das sogenannte „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ vorlegt,… mehr 

----- als pdf zum download ----- Der Referentenentwurf sieht eine Entfristung der Wohnsitzauflage nach § 12a AufenthG vor. Die im August 2019… mehr 

anlässlich der öffentlichen Anhörung im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages am 13. Februar 2019 zum Antrag der… mehr