Corona-Berichte


Wer hätte sich Anfang des Jahres vorstellen können, wie sich unsere Arbeitsplätze und unsere Privatleben innerhalb kürzester Zeit so gravierend verändern würden? Das Coronavirus (Covid-19) beeinflusst alle Bereiche unseres Lebens – nicht nur in Deutschland und in Europa, sondern weltweit. Wie gehen unsere Kolleginnen im Ausland damit um? In Spanien und Frankreich, zwei besonders stark betroffene Länder, führt der Lockdown zu noch größeren Einschränkungen, als bei uns in Deutschland. Und wie sieht es in den USA aus? Und im Vergleich: Deutschland?


Birgit Kersten, Vorsitzende der RG Oldenburg im djb, hat die Vorsitzenden der ausländischen Regionalgruppen im Mai 2020 befragt: Silvia Cleff Le Divellec, Paris, Katharina Miller, Madrid und Dr. Nikola Koritz, Washington D.C. Zum Vergleich Deutschland: Dr. Judith von Kirchbach, Oldenburg. Zufällig haben diese Kolleginnen drei und vier Kinder, sind also im besonderen Maße betroffen.
 

Darüber hinaus hat Birgit Kersten ebenfalls im Mai 2020 Maike Bartlmae und Ingrid Spalthoff, beide djb-Mitglieder aus Oldenburg, befragt.
 

Die Berichte orientieren sich an folgenden im Mai 2020 gestellten Fragen:

  •     Was hat sich an meinem Arbeitsplatz ganz konkret für mich durch Corona geändert?
  •     Sehe ich langfristige Auswirkungen auf meinen Arbeitsplatz zukommen, d.h. „nach“ Corona?
        Und wenn ja, welche?
  •     Welche Auswirkungen hat Corona auf die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben/Familie für mich?
  •     Welche positiven Aspekte/Erkenntnisse habe ich aus dieser „Entschleunigung“ für mich gewonnen?
     

In diesen Tagen werden die angeordneten Maßnahmen fast überall wieder gelockert. Es bleibt zu hoffen, dass die bisher erreichte Situation stabil bleibt und es nicht zu Rückschlagen im gesundheitlichen Bereich oder einem erneuten Lockdown kommt. Wünschenswert wäre auch, dass die Erfahrungen mit der Digitalisierung, mehr Homeoffice, weniger Reisen, Entschleunigung durch den Wegfall/das Überdenken von Terminen beruflich wie privat und mehr Zeit für die Familien auch nach der Corona-Krise genutzt werden können. Hier die Berichte. Machen Sie sich selbst ein Bild!