Navigation

Band 2 – Reform der Nebenklage

Reform der Nebenklage und anderer Verletztenrechte

Ursula Nelles / Dagmar Oberlies (Hrsg.)
1. Auflage 1998, 46 Seiten,
Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden
ISBN 3-7890-5269-8
8,50 Euro



Vorschläge der Strafrechtskommission des Deutschen Juristinnenbundes e.V. (djb) zur Integration von Verletzteninteressen in das gesamte Strafverfahren

Reformen im Bereich der Sexualdelikte und zum Schutz der davon Betroffenen nehmen einen wichtigen Bereich gesetzgeberischen Handelns der letzten Jahre ein. Kennzeichnend für die Reformen bleibt allerdings, daß sie eher punktuell, oft vor allem pragmatisch, manchmal auch nur populistisch waren. Den Vorschlägen fehlte eine konsistente Struktur, die Antwort auf die Frage gibt, welche Rolle eigentlich den Verletzten im Strafprozeß zugedacht ist.

Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) hat jetzt ein Gesamtkonzept der Verletztenbeteiligung im Strafverfahren vorgelegt:
Er schlägt vor, die Handlungskompetenz von Verletzten zu erweitern, um so einen "kommunikativen Strafprozeß" zu fördern, der die Auseinandersetzung mit den Verletzteninteressen in das Verfahren integriert, statt – wie bisher – die Opfer zu neutralisieren (Hassemer). Überdies enthält der Vorschlag eine Reihe von Schutzrechten vor allem zugunsten minderjähriger Zeuginnen und Zeugen.

Der djb verfügt über eine begrenzte Anzahl von Exemplaren, die zum Sonderpreis von 6,00 Euro zzgl. Versandkosten über die Geschäftsstelle des djb bezogen werden können.
Die Vorschläge der Strafrechtskommission des djb sind auch abgedruckt in der Dokumentation des 32. Kongresses in Augsburg, die kostenlos zugesandt werden kann.