Kommission Zivil-, Familien- und Erbrecht, Recht anderer Lebensgemeinschaften


Ein besonderes Interesse der Kommission gilt dem Abstammungsrecht. Stetig erinnert der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) daran, dass auch und gerade nach der Einführung der „Ehe für Alle“ weiterhin dringender Handlungsbedarf besteht. Insbesondere die Stiefkindadoption in gleichgeschlechtlichen Ehen wird häufig als umständlich und langwierig empfunden. Mit der Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts im Juni 2020 wurde wieder eine Chance vertan, die überfällige Reform des Abstammungsrechts gezielt anzugehen.

Reformen im Sorge- und Umgangsrecht fehlen ebenfalls. Hier arbeitet die Kommission gemeinsam mit der Kommission Familienlastenausgleich an einem Papier zum Kindesunterhalt im Wechselmodell. Daneben beschäftigt sich die Kommission mit Reformbedarfen im Erbrecht: unter anderem betreffend die Sicherung des Familienheims für den überlebenden Ehegatten, in der Regel noch immer die Frau, sowie die Überarbeitung des Pflichtteilsrechts. Das für September 2020 geplante Seminar ist zunächst mit Blick auf die Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf Präsenzveranstaltungen abgesagt worden. Geplant ist, die Veranstaltungen im Frühjahr 2021 durchzuführen, gegebenenfalls auch online.

Schließlich wird der Entwurf zum Schutz von Kindern vor geschlechtsverändernden operativen Eingriffen kritisch begleitet und die (Unterhalts-)Rechte der nichtehelichen Mutter in den Blick genommen.

 

Vorsitzende

Brigitte Meyer-Wehage 

Kontakt: brigitte.meyer-wehage@djb.de

 

Pressemitteilungen und Stellungnahmen


Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO), Deutscher Frauenrat, Deutscher Juristinnenbund, Global African Congress, Lesben- und… mehr 

Der Deutsche Juristinnenbund begrüßt, dass Diskriminierungen in wesentlichen Lebens- und Gesellschaftsbereichen mit dem vorliegenden Entwurf eines… mehr 

I. Einleitung Der djb begrüßt es, dass mit dem nun vorliegenden Entwurf eines Antidiskriminierungsgesetzes - ADG-E - Diskriminierungen in … mehr 

Die Familienrechtskommission des Deutschen Juristinnenbundes begrüßt das Vorhaben, einheitliche innerstaatliche Verfahrensvorschriften zur Ausführung… mehr 

1. Aufnahme aller Diskriminierungsmerkmale aus dem EG-Vertrag und der Grundrechtecharta in das AntidiskriminierungsgesetzBei der Umsetzung der… mehr 

Beschluss des BVerfG vom 9. April 2003, 1 BvR 1493/96, 1 BvR 1724/01 1. In § 1600 Abs. 1 sollte die Anfechtungsbefugnis des biologischen Vaters nicht… mehr 

Der Deutsche Juristinnenbund (djb) bedauert die Entscheidung der Europäischen Kommission, ihren Entwurf für eine Richtlinie zur Gleichstellung… mehr 

Der Deutsche Juristinnenbund (djb) bedankt sich für die Gelegenheit, aus der Praxis zu einer möglichen Reform des FGG Anregungen zu geben. Wir… mehr 

Der Bundesgerichtshof hat heute die lang erwartete Entscheidung zur sog. Anrechnungsmethode bei der Berechnung des nachehelichen Unterhalts getroffen… mehr 

www.bundesverfassungsgericht.deDer Deutsche Juristinnenbund(djb) bedankt sich für die Möglichkeit, zur Problematik der Geschiedenen­witwenrenten in… mehr 

www.bundesverfassungsgericht.dedazu auch: Beschluss des BVerfG 1 BvR 1351/95 vom 2. Mai 2006)Der Deutsche Juristinnenbund e.V. bedankt sich für die… mehr 

Der Deutsche Juristinnenbund begrüßt es sehr, dass das Haager Übereinkommen vom 29.5.1993 über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem… mehr 

djb in der Presse


In dieser Folge der Justizreporter*innen geht es unter anderem um die Verhandlung am Bundesverfassungsgericht zum Versorgungsausgleich bei Betriebsrenten, an der eine djb-Expertin teilgenommen hat. Link zur Webseite öffnen