Navigation

Programm 43. Bundeskongress des djb

Digitaler Wandel: frauen- und rechtspolitische Herausforderungen

43. Bundeskongress des djb, 
12. – 15. September 2019, Halle/Saale
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Universitätsplatz 11, 06108 Halle/Saale

Zu unserem 43. Bundeskongress in Halle/Saale lade ich Sie herzlich ein. Der diesjährige Kongress mit dem Thema „Digitaler Wandel: frauen- und rechtspolitische Herausforderungen“ wird am 12. September 2019 feierlich in der Aula der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eröffnet, es schließt sich am 13./14. September 2019 die Fachtagung an: Genderaspekte wurden lange in den Debatten um Digitalisierung vernachlässigt, so dass gerade aus gleichstellungs- bzw. diskriminierungsrechtlicher Perspektive zahlreiche Fragen offen bleiben: Datenethik, Algorithmen, Künstliche Intelligenz – was hat das alles mit Frauenrechten zu tun? Wie verändert sich mein Arbeitsplatz in der Zukunft? Wie kann ich mich gegen Cyber Harassment wehren? Welche Einflüsse hat Big Data auf meine Persönlichkeitsrechte? Wo wird Art. 3 Abs. 2 GG durch den digitalen Wandel berührt und welche rechtlichen Antworten darauf sind sinnvoll und notwendig? Diese und weitere Fragen gilt es gemeinsam zu beantworten und so einen Beitrag zu Geschlechtergerechtigkeit in einer digitalisierten Gesellschaft zu leisten.

Bei der anschließenden Mitgliederversammlung am 14. September 2019 ab 11.30 h sind alle djb-Mitglieder herzlich willkommen. Auch hier freuen wir uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen. Die Einladung zur Mitgliederversammlung mit den Anträgen zur Änderung der Satzung und der Beitragsordnung sind auch im Mitgliederbereich der djb-Internetseiten abrufbar. Wenn Sie an einem der zu besetzenden Ämter interessiert sind oder bereit sind, Ihre Tätigkeit fortzusetzen, teilen Sie dies bitte der djb-Bundesgeschäftsstelle mit. Auch Vorschläge für Kandidaturen sind willkommen. Ich möchte mich schon jetzt bei allen ausscheidenden aktiven Mitgliedern ganz herzlich für ihre Mitarbeit bedanken.

In unserem Programm finden Sie neben spannenden Workshops am Donnerstag und Sonntag auch die Verleihung des Marie-Elisabeth-Lüders-Preises am Samstagabend, den 14. September. Unsere diesjährige Preisträgerin ist Dr. Cara Röhner, die eingereichte Arbeit hat den Titel „Ungleichheit und Verfassung. Vorschlag für eine relationale Rechtsanalyse“. Auch hier trägt der djb zur aktuellen Debatte bei.

Ich freue mich auf Ihre Anmeldung, um Sie bald in Halle begrüßen zu dürfen.

Ihre Maria Wersig
Präsidentin des djb, Berlin

____________________

 Donnerstag, 12. September 2019

18.00 bis 22.00 h – Kongresseröffnung

Begrüßung:
Prof. Dr. Maria Wersig, Präsidentin Deutscher Juristinnenbund e.V., Berlin
Prof. Dr. Christian Tietje, Rektor der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle/Saale

Grußworte:     
Christine Lambrecht, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Berlin
Anne-Marie Keding, Ministerin für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt, Magdeburg
Dr. Bernd Wiegand, Oberbürgermeister der Stadt Halle/Saale
Dr. Afra Waterkamp, Vizepräsidentin des Landesverfassungsgerichts des Landes Sachsen- Anhalt, Präsidentin des Finanzgerichts des Landes Sachsen-Anhalt, Vorsitzende des djb-Landesverbands Sachsen-Anhalt

Festvortrag:
Crowdworkerinnen, Fake-News, Autonome Autos - Ist unser Recht noch up to date?
Dr. Christine Fuchsloch, Präsidentin des Schleswig-Holsteinischen Landessozialgerichts, Schleswig,
Richterin des Verfassungsgerichts des Landes Brandenburg a.D., Potsdam

Musikalische Begleitung:
Tabea und Tobias Wollner mit Chansonprogramm

    Empfang

____________________

Freitag, 13. September 2019

9.00 bis 18.00 h – Tagung

9:00 – 9:10 h
Eröffnung der Tagung
Prof. Dr. Katja Nebe, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Recht der Sozialen Sicherheit, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

9:10 – 9.40 h:
Einführung in das Thema
Prof. Dr. Indra Spiecker gen. Döhmann, LL.M. (Georgetown Univ.), Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Informationsrecht, Umweltrecht, Verwaltungswissenschaft, Goethe-Universität Frankfurt am Main

9.40 – 11:10 h
Panel 1: Datenethik, Algorithmen, Künstliche Intelligenz - was hat das alles mit Frauenrechten zu tun?
Carla Hustedt, Projektleiterin "Ethik der Algorithmen" im Programm Megatrends, Bertelsmann Stiftung, Gütersloh
Prof. Dr. Christiane Wendehorst, Co-Sprecherin der Datenethikkommission, Präsidentin des European Law Institute (ELI), Brüssel/Wien, Universität Wien
Wiebke Fröhlich, Wiss. Mitarbeiterin am Institut für Öffentliches Recht und der Forschungsstelle Datenschutzrecht der Goethe Universität Frankfurt am Main
Moderation: Claudia Zimmermann-Schwartz, Ministerialdirigentin a.D., Düsseldorf

    Kaffeepause

11:30 –13:00 h
Panel 2: Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt - sozial- und arbeitsrechtliche Herausforderungen
Veränderungen von Erwerbsstrukturen
: Christina Schildmann, ehem. Koordinatorin der Geschäftsstelle zur Zukunft der Arbeit, Berlin
Arbeitsrechtliche Konsequenzen: Dr. Johanna Wenckebach, Wiss. Direktorin des Hugo-Sinzheimer-Instituts für Arbeitsrecht, Frankfurt am Main
Sozialrechtliche Herausforderungen: Isabell Hensel, Wiss. Mitarbeiterin im DFG-Projekt Recht - Geschlecht - Kollektivität, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Moderation: Prof. Dr. Heide Pfarr, Berlin

13.00 – 14.30 h
Lunch mit Welcome Speech
Juliane Seifert, Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin

14:30 – 16.00 h
Panel 3: Digitale Gewalt gegen Frauen
Kübra Gümüşay, Journalistin und Netz-Aktivistin, Hamburg
Dr. Anja Schmidt, Wiss. Mitarbeiterin, Leiterin des DFG-Forschungsprojekts "Pornographie und sexuelle Selbstbestimmung", Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle/Saale
Anke Stelkens, Rechtsanwältin, München
Moderation: Dr. Leonie Steinl, LL.M., Wiss. Mitarbeiterin, Universität Hamburg

    Kaffeepause

16.30 – 18.00 h
Panel 4: Was ist zu tun? Perspektiven und Handlungsoptionen
Anne Roth, Referentin für Netzpolitik der Fraktion Die Linke im Bundestag, Berlin
Wiebke Weiger, Referentin für Grundsatzfragen der Arbeitszeitgestaltung und der Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben, BMAS, Berlin
Prof. Dr. Ulrike Lembke, Professorin für Öffentliches Recht und Geschlechterstudien, Humboldt-Universität zu Berlin
Moderation: Inga Schuchmann, Wiss. Mitarbeiterin, Universität Hamburg


19.00 bis 22.00 h – Ausstellungseröffnung: Jüdische Juristinnen

Landgericht Halle, Hansering 13, 06108 Halle/Saale,
https://lg-hal.sachsen-anhalt.de/landgericht/

Begrüßung:
Prof. Dr. Maria Wersig, Präsidentin Deutscher Juristinnenbund e.V., Berlin
Jörg Engelhard, Präsident des Landgerichts, Halle/Saale  

Statements:
Prof. Dr. Marion Röwekamp, Wilhelm and Alexander von Humboldt Chair, Colegio de México, Mexiko
Kenneth J. Hoffman, M.D., M.P.H., Rockville, Maryland, USA
Miriam Rado, Gruppenleiterin BAMF, Nürnberg

    Empfang

________________________

Samstag, 14. September 2019

9.00 bis 11.30 h – Tagung

9.00 – 9.15 h
Über Businessröcke und den Herrn Vorgesetzten
Farnaz Nasiriamini, Freie Journalistin & Autorin, B.A., Jura-Studentin, Gießen

9.15 – 11.00 h
Rechtspolitische Forderungen des djb an die Politik
Podiumsdiskussion mit:
Dr. Sina Fontana, Akademische Rätin a.Z., Universität Göttingen
Prof. Dr. Ulrike Lembke, Professorin, Humboldt-Universität zu Berlin
Brigitte Meyer-Wehage, Direktorin des Amtsgerichts, Brake
Prof. Dr. Heide Pfarr, Berlin
Dr. Ulrike Spangenberg, Institut für gleichstellungsorientierte Prozesse und Strategien e.V., Berlin
Dr. Leonie Steinl, LL.M., Wiss. Mitarbeiterin, Universität Hamburg
Moderation: Prof. Dr. Angela Kolb-Janssen, MdL Ministerin a.D., Magdeburg
 

    Kaffeepause


11.30 bis 18.00 h – Mitgliederversammlung

13.00 – 14.00 h
Meet & Eat
Der Bundesvorstand berichtet

ab 20.00 h. – Verleihung des Marie-Elisabeth-Lüders-Preises 2019
an Dr. Cara Röhner, Frankfurt am Main
Grußwort der Stifterin Dr. Melitta Büchner-Schöpf, Karlsruhe
Laudatio: Prof. Dr. Anna Katharina Mangold, LL.M., Europa-Universität Flensburg
mit anschließendem Abendessen

________________________

Workshops

Donnerstag, 12. September 2019
15.00 bis 17.00 h

djb für Neueinsteigerinnen
Tanja Altunjan, Wiss. Mitarbeiterin, Humboldt-Universität zu Berlin, Selma Gather, Wiss. Mitarbeiterin, Freie Univeristät Berlin und Leonie Babst, Rechtsreferendarin, Saarbrücken

Prof. Dr. Susanne Dern, Professorin für Soziale Sicherung, Verwaltung, Hochschule Fulda,
Kerstin Geppert, Wiss. Mitarbeiterin, Helmut Schmidt Universität Hamburg,
Inga Schuchmann, Wiss. Mitarbeiterin, Universität Hamburg,
Dr. Anne-Kathrin Wolf, Rechtsanwältin, Berlin

Der digitale Nachlass – Was sagt das Erbrecht zu facebook, bitcoins und Co.?
Renate Maltry, Rechtsanwältin, FA Erbrecht, München und Birgit Kemming, Rechtsanwältin und Notarin, Hannover

Smartphone? Aber sicher!
Anne Roth, Referentin für Netzpolitik der Fraktion Die Linke im Bundestag, Berlin


Sonntag, 15. September 2017
10.00 bis 13.00 h

Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung
Birgit Kersten, Rechtsanwältin und vereidigte Buchprüferin, Brake

Netzwerk Erste Führungsebene
Petra Heidenfelder, Rechtsanwältin, Frankfurt am Main

Persönlichkeitsschutz im Netz: Abwehr digitaler Rechtsverletzungen
Verena Haisch, Rechtsanwältin, Hamburg

Dashcam im Familienrecht
Dr. Gudrun Lies-Benachib, Vors. Richterin am OLG, Kassel